Andacht zum Flüchtlingsboot in Refrath

Eine gemeinsame Andacht gestalteten die Kinder und Jugendlichen des Bethanien Kinderdorfes Bergisch Gladbach in der Pfarrgemeinde St. Johann-Baptist. Das Flüchtlingsboot, das zuvor im Kölner Dom ausgestellt war, ist noch bis zum 26. März in der Kirche der Pfarrgemeinde zu sehen. Eindrucksvoll wurde das Boot durch die Jugendlichen mit Kerzen versehen, es gab einen Rap und viele Lieder über Heimat und Flucht. Der persönliche Austausch mit den Besuchern über eigene Fluchterfahrung und das Finden einer neuen Heimat in der Ferne ließ den Abend ausklingen. Daria Wirth hat sich diesen Abend gemeinsam mit den Vertretern der Pfarrgemeinde und den Jugendlichen des Kinderdorfes ausgedacht. Im Kinderdorf leben selbst auch Flüchtlinge, die ohne Eltern in Deutschland angekommen sind. Viele haben ihre Eltern auf der Flucht verloren oder sind von ihnen getrennt worden. Sie haben im Kinderdorf zwar ein neues Zuhause gefunden, doch ihre Flucht und die Sorge um die Familie zuhause im Kriegsgebiet eint sie alle. Diese Erfahrungen teilten auch die Besucher, die teils als Kinder in den Vierzigerjahren aus den Ostgebieten fliehen mussten. Ein Abend voller Begegnung verschiedener Kulturen und ein Abend über Heimat, Flucht, Zuhause und Sorge um die Familie.

Dieses original Flüchtlingsboot wurde von Kardinal Woelki im Kölner Dom ausgestellt, jetzt wurde es in der Pfarrgemeinde Refrath von Jugendlichen und Flüchtlingen des Kinderdorfes zum Symbol für Hoffnung trotz Flucht gestaltet

Dieses original Flüchtlingsboot wurde von Kardinal Woelki im Kölner Dom ausgestellt, jetzt wurde es in der Pfarrgemeinde Refrath von Jugendlichen und Flüchtlingen des Kinderdorfes zum Symbol für Hoffnung trotz Flucht gestaltet

Share Social