AKTUELLE INFORMATIONEN ZU UNSEREN PÄDAGOGISCHEN ANGEBOTEN

In den drei Kinderdörfern in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen finden mehr als 300 Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Familien leben können, in verschiedenen Wohnformen ein neues Zuhause. Als Träger von mittlerweile vier Kindertagesstätten werden über 200 Kinder zudem tagtäglich betreut. Unsere Arbeit ist getragen vom christlichen Glauben und der Geschichte der Dominikanerinnen von Bethanien, die mit der Gründung der Kinderdörfer die Wurzeln für ein bethanisches Miteinander legten.
Die Bandbreite der Hilfeangebote in den Kinder- und Jugenddörfern geht vom Kern der Kinderdorffamilie über Wohngruppen, Lebensgemeinschaften, heilpädagogische Tagesgruppen bis hin zu Familienzentren und Familiärer Bereitschaftsbetreuung oder Betreutem Wohnen.

Gerne möchten wir Ihnen hier einen ausführlichen Überblick unserer unterschiedlichen Leistungen in den drei Kinder- und Jugenddörfern geben.

KINDER- UND JUGENDDORF SCHWALMTAL

135 Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können, finden im Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal-Waldniel im ländlichen Gebiet des Niederrheins ein liebevolles und familiäres Zuhause: Rund um den Weiher, der inmitten des großen Parks liegt, sind die ersten Wohnhäuser im holländischen Stil von den Dominikanerinnen von Bethanien erbaut worden. Inzwischen bieten weitere Häuser in und um Waldniel, zum Beispiel in den Orten Leloh und Amern oder auch in Wegberg-Klinkum, Wohn- und Lebensraum für die Kinderdorffamilien und Gruppen. Zu allen Häusern gehört ein eigener Garten als Rückzugsort. Der Pädagogische Fachdienst bietet unterschiedliche Therapie- und Fördermöglichkeiten an, die von unseren Kindern und Jugendlichen genutzt werden können: Zum Angebot gehört neben einem Reiterhof auch eine eigene Musikschule. Gleichzeitig ist das Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal Träger von einem Familienzentrum mit Kindertageseinrichtung und zwei weiteren Kindertagestätten mit insgesamt 170 Plätzen. Obwohl das Kinder- und Jugenddorf stetig wächst, findet der Mittelpunkt des Zusammenlebens auf dem Gelände an der Ungerather Straße statt. Rund 200 Menschen arbeiten hier unter der Leitung von Kinderdorfleiter Dr. Klaus Esser.

Das Kinder- und Jugenddorf bietet unterschiedliche Wohnmodelle an, auch Familiäre Bereitschaftsbetreuung und Betreutes Wohnen ist möglich. Eine Übersicht der Leistungen finden Sie hier:

Kinderdorffamilie

Sechs Kinderdorffamilien leben im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal. Eine Kinderdorffamilie ist eine Lebensgemeinschaft aus Kindern und Erwachsenen: Die Erwachsene sind pädagogisch ausgebildete Frauen oder Ehepaare, die in einer häuslichen Gemeinschaft mit den Kinderdorfkindern zusammen wohnen und leben. Wie in einer traditionellen Familie, findet hier das alltägliche Leben statt: Es wird gemeinsam gekocht, gespielt, Hausaufgaben erledigt, aufgeräumt, Ausflüge gemacht und auch schwierige Stunden gemeinsam bewältigt. Durch diese Betreuungs- bzw. Lebensform wird eine besondere pädagogische Kontinuität möglich, die den Grundstein für Bindungen und Beziehungen vermittelt. Die Erwachsenen geben Schutz, Liebe, Vertrauen und Geborgenheit. Jede Kinderdorffamilie lebt in einem eigenen in sich abgeschlossenen Wohnhaus und organisiert den Haushalt selbst, die Zusammensetzung der Familie ist alters- und geschlechtsgemischt. Die Aufnahme von Geschwistergruppen stellt einen besonderen Schwerpunkt in den Kinderdorffamilien dar, gleichzeitig ist die Eltern- und Familienarbeit mit den leiblichen Verwandten ein Bestandteil der täglichen Arbeit.

Ansprechpartner: Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu unseren Kinderdorffamilien. Bitte wenden Sie sich an unser Sekretariat, hier wird Ihnen der richtige Ansprechpartner vermittelt. Tel. 02163 49 02 324.

Kidoblick Fachliches

Im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal gibt es acht Wohngruppen: Einige davon liegen auf dem Kinderdorfgelände an der Ungerather Straße, einige etwas außerhalb des Dorfes. Alle Wohngruppen bewohnen ein großes, liebevoll eingerichtetes Haus mit einem eigenen Zimmer für jedes Kind, einem gemütlichen Wohnzimmer und einem großen Garten. In familienähnlicher Struktur wachsen die Kinder hier auf und erleben einen Alltag mit festen Erziehern und Pädagogen, die auch nachts für die Kinder da sind. Im Gruppenalltag wird gemeinsam gekocht, gespielt, Hausaufgaben erledigt, aufgeräumt, Ausflüge gemacht und auch schwierige Stunden gemeinsam bewältigt. Die Wohngruppe fährt genau wie die Kinderdorffamilie in den Urlaub und fühlt sich einander zugehörig. Für einen Teil der Kinder und Jugendlichen ist die Wohngruppe ein Zuhause auf Zeit, für die anderen wird sie ein neues Zuhause und sie bleiben dort, bis sie als junge Erwachsene in eine eigene Wohnung ziehen. Die Eltern- und Familienarbeit mit den leiblichen Verwandten stellt einen Bestandteil der täglichen Arbeit dar.

Ansprechpartner: Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu unseren Wohngruppen. Bitte wenden Sie sich an unser Sekretariat, hier wird Ihnen der richtige Ansprechpartner vermittelt. Tel. 02163 49 02 324

25jähriges Jubiläum, La Taste, Bethanien Kinder- und Jugenddorf, Schwalmtal-Waldniel, 06.09.2014  (c) Team Uwe Nölke | Fotografie & Film für Menschen & Unternehmen, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, Tel +49 6173 32 14 13, look@team-uwe-noelke.de, www.team-uwe-noelke.de

Die Jugendwohngruppe ist ein besonderes Angebot für Heranwachsende im Kinder- und Jugenddorf Bethanien. Räumlich vom Zentrum des Kinderdorfes getrennt, liegt die Jugendwohngruppe in Schwalmtal-Amern und richtet sich mit seinem Angebot an Jugendliche ab 14 Jahre. In einem großzügigen und renovierten Altbau leben acht Heranwachsende zusammen und lernen, Verantwortung für das eigene, selbstständige Leben zu übernehmen. Dabei werden sie rund um die Uhr von Pädagogen betreut und begleitet. Den eigenen Alltag zu strukturieren, spielt dabei genauso eine große Rolle, wie die Auseinandersetzung mit alterstypischen Fragen und Situationen. Ob Beziehungsprobleme, Freizeitstress oder Schule-Schwänzen: Die Pädagogen in der JWG nehmen die Jugendlichen in ihrer Problematik auf und versuchen, sie gemeinsam auf den richtigen Weg zu führen, denn nicht immer haben die Jugendlichen einen einfachen Weg hinter sich. In der JWG hat jeder sein eigenes Zimmer, das er selbst gestalten kann, es gibt neben einem gemeinschaftlichen Wohnzimmer, eine große Küche, einen Freizeitraum und sogar einen Proberaum. Das Haus verfügt über einen guten Anschluss an den ÖPNV und vermittelt gleichzeitig durch die etwas ländliche Lage einen Ruhepol.

Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartnerin: Julia Bartkowski, Erziehungsleitung. Tel. 02163 4902 335, E-Mail an Julia Bartkowski

IMG_3677–02

Das Betreute Wohnen richtet sich an junge Erwachsene mit und ohne Behinderung, die auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit noch temporär Unterstützung brauchen: Ziel ist es, den Heranwachsenden die Teilnahme am eigenständigen Leben zu ermöglichen, ohne sie dabei in ihrer Freiheit einzuschränken. Ob in der eigenen Wohnung, im ehemaligen Jugendzimmer im Elternhaus oder in einer vom Bethanien Kinder- und Jungenddorf initiierten Wohngemeinschaft oder einem Apartment: Die Pädagogen des BeWos unterstützen dort, wo sich die Heranwachsenden zu Hause fühlen. Die Leistungen werden dabei an die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des jungen Erwachsenen angepasst: Die Pädagogen können bei der Strukturierung des Tagesablaufes helfen oder bei Unsicherheiten am Arbeitsplatz unterstützen, sie können eine individuelle Freizeitgestaltung absprechen oder bei Behördengängen begleiten. Die Pädagogen bieten Hilfestellungen, ohne sich dabei aufzudrängen.
Das BeWo kann entweder über die Eingliederungshilfe oder über die Jugendhilfe (SGB VIII / SGB XII) finanziert werden. Gerne informieren wir in einem persönlichen Gespräch über die unterschiedlichen Möglichkeiten.

Ansprechpartnerin: Britta Beckers, Tel. 02163 4902 333, E-Mail an Britta Beckers

Tagesgruppe02

Die Tagesgruppe befindet sich auf dem Gelände des Bethanien Kinder- und Jugenddorfes in Waldniel, hier werden insgesamt acht Jungen und Mädchen im Alter zwischen 8 und 14 Jahren betreut. Die Kinder verbringen ihren Tag nach der Schule bis 18 Uhr in der Tagesgruppe. Es wird gemeinsam Mittag gegessen, Hausaufgaben gemacht und für Klassenarbeiten gelernt, außerdem gibt es unterschiedliche Freizeitangebote, die auch die Förderschwerpunkte der Kinder mitaufgreifen. Während die Kinder in der Tagesgruppe einen festen Tagesablauf erleben und die nötigen Unterstützungen für das Sozialleben, die Schule und die Familiensituation erhalten, werden die Eltern der Kinder entlastet und können neue Lösungen für schwieriges Verhalten und Konflikte finden und Ideen zur Verbesserung der innerfamiliären Beziehungen entwickeln. Die Tagesgruppe bietet so eine zentrale Stelle, die die Zielsetzung der Familie, der Schule, des Jugendamtes und anderer Helfersysteme im Interesse des Kindes zusammenbindet.

Ansprechpartnerin: Britta Beckers, Tel. 02163 4902 333, E-Mail an Britta Beckers.

Kindertagesstätte Bethanien, Eltville 12.02.2014 (c) Wilma Leskowitsch / Uwe Noelke Menschenfotografie Architekturfotografie Dokumentarfotografie Bewegtbildkommunikation, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, Tel +49 6173 32 14 13, Mobil +49 173 70 85 885, www.menschenfotografie.de, look@noelke.com"

Es gibt Lebenssituationen, in denen die Bedürfnisse eines Kindes nach Versorgung und Zuwendung nicht mehr von seinen leiblichen Eltern erfüllt werden können oder es dort nicht mehr sicher aufgehoben ist. Dann kann die kurzzeitige Unterbringung des Kindes in einer Bereitschaftspflegefamilie notwendig werden. Daher bietet das Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal die „Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB)“ an. Das Kind wird meist aus einer akuten Krisensituation herausgenommen und temporär in einer Bereitschaftspflege untergebracht, in der es zur Ruhe kommen kann und den Schutz und die Versorgung erhält, die es benötigt. Die von uns speziell für diese besondere Ausgabe ausgewählten Bereitschaftspflegefamilien helfen den Kindern, die belastende Übergangssituation zu bewältigen, bis die Perspektive des Kindes geklärt ist. Dabei erhalten die FBB-Eltern die stetige fachliche Beratung des Ansprechpartners im Kinderdorf.

 

Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartnerin: Astrid Hurdalek, Tel. 02163 49 02 343, E-Mail an Astrid Hurdalek

Bethanien Kinderdorf Schwalmtal

In der Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft werden Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Familien leben können, im Haushalt einer pädagogisch qualifizierten Bezugsperson aufgenommen und leben hier in familiären Wohnstrukturen zusammen. Das Ziel der Unterbringung eines Kindes oder einer Geschwistergruppe in einer SPL ist die mittel- und langfristige Sicherstellung der Erziehung und Entwicklung der Heranwachsenden. Die SPL bietet dabei ein hohes Maß an Emotionalität, Beziehung und Orientierung. Die Kinder leben mit den Erwachsenen (in der Regel dem Ehepaar) in deren familiärer und häuslicher Lebensumgebung, die SPL-Eltern vertreten dabei die leiblichen Eltern in allen alltäglichen erzieherischen Bereichen. Die Aufnahme in einer SPL ist für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren geeignet, die Förderung der Kinder wird individuell angepasst. Die Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft kann die Angebote des Kinderdorfes nutzen, ist aber räumlich davon getrennt. Die Arbeit mit den leiblichen Eltern orientiert sich an der im Hilfeplan festgelegten Zielsetzung.

Ansprechpartnerin: Astrid Hurdalek, Tel. 02163 49 02 343, E-Mail an Astrid Hurdalek

Bethanien Kinderdorf

Seit mehr als 60 Jahren schenkt das Bethanien Kinder- und Jugenddorf Kindern und Jugendlichen eine neue Heimat und Perspektive – egal, welchem Kulturkreis, welcher Religion und welcher Nationalität sie angehören.  Wir legen Wert darauf, jeden bei uns willkommen zu heißen, der Hilfe benötigt.

Bereits im Herbst 2015 haben wir deswegen erste unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in unseren Wohngruppen aufgenommen, im März 2016 ist mit bunten Bannern und Transparenten eine eigene Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge begrüßt worden, die wir auf der Kastanienallee in unmittelbarer Nähe des Kinder- und Jugenddorfes gegründet haben. Rund um die Uhr werden acht männliche Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahre und im Einzelfall auch junge Erwachsene mit konzeptionell verankerten Leistungen für den pädagogischen Betreuungsbedarf in der besonderen Situation der Heranwachsenden betreut. Pädagogisches Ziel innerhalb der Gruppe ist nicht nur, den Jugendlichen ein sicheres und stabiles Zuhause zu bieten sondern auch, sie in ihrer Entwicklung zu fördern und zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln.  Der Erwerb der Schlüsselqualifikationen wie Sprach- und Kommunikationsfähigkeit, Integration in die sozialen Normen und Regeln und die aktive Beteiligung an Bildungsangeboten sind Bestandteil des pädagogischen Konzeptes.
Die pädagogischen Mitarbeiter bringen besondere Erfahrungen – persönlich, beruflich und kulturell –  in der Zusammenarbeit mit Flüchtlingen mit und sind speziell für die Arbeit in der Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ausgewählt und auf die neue Aufgabe vorbereitet worden.

Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartner: Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu unserer Wohngruppe für UMF. Bitte wenden Sie sich an unser Sekretariat, hier wird Ihnen der richtige Ansprechpartner vermittelt. Tel. 02163 49 02 324.

Entgeltliste

Die aktuelle Angebots- und Entgeltliste zum Download finden Sie hier.
Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier. Weitere Leistungsbeschreibungen direkt zu unseren Angeboten zum Download finden Sie direkt unter den Betreuungsangeboten.
Weiteres Informationsmaterial zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartner

dr. klaus esser

Kinderdorfleiter Dr. Klaus Esser
Tel.: 02163 / 4902–330
E-Mail an Dr. Klaus Esser

Erziehungsleiter Dominik Schmalz
Tel.: 02163 / 4902-334
E-Mail an Dominik Schmalz

Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, 8 Plätze, Aufnahmealter: 14-18 J., Leitung: Nicole Heldmann
Sternenhaus, Familiäre Wohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: 6–16 J., Leitung: Katrin Menzel
AWG Ungerath, Familiäre Außenwohngruppe, 8 Plätze, Aufnahmealter: 6–16 J., Leitung: Yvonne Bohnsack
AWG Haus Kivit, Familiäre Außenwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: 4–14 J., Leitung: Rebecca Breda

Erziehungsleiterin Elke Rhein
Tel.: 02163 / 4902-333
E-Mail an Elke Rhein

Brückenhaus, Kinderdorffamilie, 5 Plätze, Aufnahmealter: 0–12 J., Leitung: Sr. Jordana Schmidt
Wiesenhaus, Kinderdorfwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: 4–14 J., Leitung: Jacqueline Vosdellen
Ährenhaus, Familiäre Wohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter  6–16 J., Leitung: Nicole Geenen
Gartenhaus, Kinderdorffamilie, 8 Plätze, Aufnahmealter: 0–10 J., Leitung: Konstanze Sopart
BeWo, Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung, Koordination: Annemarie Selders

brigitte jacobs

Erziehungsleiterin Brigitte Jacobs
Tel.: 02163 / 4902-327
E-Mail an Brigitte Jacobs

Tannenhaus, Kinderdorffamilie, 7 Plätze, Aufnahmealter: 0–12 J., Leitung: Marlene Altevers
Lindenhaus, Kinderdorffamilie, 5 Plätze, Aufnahmealter: 0–12 J., Leitung: Katharina Kalla
Birkenhaus, Kinderdorfwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: 4–14 J., Leitung: Ellen Schröders
AWG Klinkum, Familiäre Außenwohngruppe, 8 Plätze, Aufnahmealter: 6–16 J., Leitung: Katrin Sengers

Julia Bartkowski

Erziehungsleiterin Julia Bartkowski
Tel.: 02163 / 4902-335
E-Mail an Julia Bartkowski

Haus im Kamp, Kinderdorffamilie, 7 Plätze, Aufnahmealter: 0–12 J., Leitung: Ida Dunkel
Haus Kranenbruch, Kinderdorffamilie , 6 Plätze, Aufnahmealter: 0–12 J., Leitung: Nicole Kommer
Sonnenhaus, Kinderdorfwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: 4–14 J., Leitung: Silke Meisen
Bucheneck, Kinderdorffamilie, 5 Plätze, Aufnahmealter: 0–7 J., Leitung: Desiree Bührer
Jugendwohngruppe Amern, 8 Plätze, Aufnahmealter: 14–18 J., Leitung: Judith Schöndeling
Pädagogischer Fachdienst

astrid hurdalek

Astrid Hurdalek
Tel.: 02163 / 4902-343
E-Mail an Astrid Hurdalek

Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB), 10 Plätze, Aufnahmealter: 0-6 J.
Familie Rütten, Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft, 2 Plätze, Aufnahmealter 0-10 J.

eva scharnowski

Eva Scharnowski
Tel.: 02163 / 4902-323
E-mail an Eva Scharnowski

Familiäre Bereitschaftsbetreuung (FBB), 10 Plätze, Aufnahmealter: 0-6 J.

Gerne gibt Ihnen unser Sekretariat Auskunft über die Unterbringungsmöglichkeiten im Kinderdorf und vermittelt Ihnen den richtigen Ansprechpartner.
Sie erreichen Frau Ruth Tumbrink und Frau Claudia Adamek während der Geschäftszeiten unter der Rufnummer 02163 / 4902–324.

Newsletter

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich hier an, um unseren Newsletter speziell für Jugendämter zu erhalten.

KINDER- UND JUGENDDORF BERGISCH GLADBACH

Das Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Bergisch Gladbach, Ortsteil Refrath, bietet  114 Plätze in verschiedenen Bereichen und Lebensformen: von Kinderdorffamilien, Wohngruppen, Heilpädagogischen Tagesgruppen, Familiärer Bereitschaftspflege bis hin zum eigens neu entwickelten Konzept der Heilpädagogischen Tagesgruppe PLUS.

Hier arbeiten rund 120 Fachkräfte für das Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen, seit über zehn Jahren bereits unter der kompetenten Leitung von Kinderdorfleiter Martin Kramm.

Das Kinder- und Jugenddorf bietet unterschiedliche Wohnmodelle an, auch Familiäre Bereitschaftsbetreuung und BetreutesWohnen ist möglich. Eine Übersicht der Leistungen finden Sie hier:

Kinderdorffamilie Marianne Hemmes

Sechs Kinderdorffamilien leben im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Bergisch Gladbach, die Gründung einer siebten Kinderdorffamilie ist geplant. Geleitet wird die Kinderdorffamilie von einer Kinderdorfmutter oder einem Ehepaar, die mit den Ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen rund um die Uhr zusammen leben.

Jede Kinderdorffamilie lebt mit bis zu acht Kindern und Jugendlichen in einem eigenen Haus und organisiert ihren Haushalt selbst. Die Zusammensetzung der Familie ist bewusst alters- und geschlechtsgemischt. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Aufnahme von Geschwistergruppen. Gleichzeitig ist unabhängig von der Langfristigkeit der Betreuung eine gute Kooperation mit den Eltern- bzw. der Herkunftsfamilie ein wichtiger und konstitutiver Bestandteil der täglichen Arbeit.

Ansprechpartner: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau. Christine Wohlgemuth, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-107, E-Mail an Christine Wohlgemuth. Bruno Flock, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-105, E-Mail an Bruno Flock, Erziehungsleiterin Jasmin Kirchner, Telefon: 02204 / 2002-108, E-Mail an Jasmin Kirchner

Bethanien Kinderdorf Schwalmtal

Zum Kinderdorfleben gehören auch drei Wohngruppen: zwei davon sind heilpädagogisch ausgerichtet, d.h. hier gibt es neben dem festen Team aus drei Pädagogen auch eine heilpädagogische Fachkraft, die ihre Kompetenz ins Gesamtteam einbringt und zusätzlich für die Förderung und Begleitung der im Haus lebenden Kinder zuständig ist. Inhalt der Arbeit ist die Entwicklungsförderung des jeweiligen Kindes, aber auch die Befähigung der Herkunftsfamilie, die entstandenen Probleme wieder in eigener Regie zu übernehmen und ihre Elternrolle wahrzunehmen. Die Wohngruppen betreuen bis zu acht Kinder und Jugendliche.

Ansprechpartner: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau. Christine Wohlgemuth, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-107, E-Mail an Christine Wohlgemuth. Bruno Flock, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-105, E-Mail an Bruno Flock, Erziehungsleiterin Jasmin Kirchner, Telefon: 02204 / 2002-108, E-Mail an Jasmin Kirchner

Mädchenwohngruppe Haus Sonja Kill

Die Mädchenwohngruppe ist ein Angebot der stationären Hilfe zur Erziehung für weibliche Jugendliche außerhalb des Kinder- und Jugenddorfs. Die Mädchenwohngruppe liegt ca. 4 km vom Bethanien Kinderdorf entfernt im Zentrum von Bergisch Gladbach. Diese bewohnt ein geräumiges Einfamilienhaus (Jugendstilvilla) mit einem kleinen angrenzenden Garten. In diesem Haus leben bis zu 8 Mädchen und junge Frauen im Alter von 13 – 19 Jahren. Im Haus integriert befinden sich 2 Apartments als weiteren Schritt in die Verselbständigung.
Die vorrangige Aufgabe ist die individuelle Förderung, Einübung von lebenspraktischen Fähigkeiten, schulische und berufliche Förderung sowie die Vermittlung weiterer sozialer Kompetenzen. Die Dauer des Aufenthaltes ist in der Regel mittelfristig mit dem Ziel, ein eigenständiges Leben außerhalb der Mädchenwohngruppe führen zu können.

Ansprechpartnerin: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau

Sozialp betreutes Wohnen

Wenn junge Erwachsene bereits in einer eigenen Wohnung außerhalb des Kinderdorfes leben und dennoch weiterhin Unterstützung durch das Kinderdorf benötigen, wird dieser Prozess durch eine langjährig erfahrene und fachliche Mitarbeiterin begleitet.

Ansprechpartnerin: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau

Kindertagesstätte Bethanien, Eltville 12.02.2014 (c) Wilma Leskowitsch / Uwe Noelke Menschenfotografie Architekturfotografie Dokumentarfotografie Bewegtbildkommunikation, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, Tel +49 6173 32 14 13, Mobil +49 173 70 85 885, www.menschenfotografie.de, look@noelke.com"

In dieser zeitlich begrenzten Betreuungsform mit krisenintervenierendem Charakter nehmen wir Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren auf. Bei einer aktuellen Problemsituation finden sie in zur Zeit neun Betreuungsfamilien Schutz und Unterbringung an einem familiären Lebensort. Dabei sollen die Kinder erstmal zur Ruhe kommen können, während die belastenden Übergangssituationen in den Ursprungsfamilien bewältigt werden können. Die Betreuung der Kinder dauert dabei in der Regel von wenigen Tagen bis zu max. 12 Wochen.

In dieser Zeit haben alle beteiligten Stellen Zeit zu entscheiden, wie das Wohl des Kindes am besten gewährleistet werden kann: ob z. B. eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie möglich ist oder eine geeignete Folgehilfe außerhalb ihrer Familie gefunden werden muss. Die Betreuungsfamilien, die Kinder in diesen Notsituation aufnehmen, werden vom Fachdienst des Bethanien Kinder- und Jugenddorfes ausgewählt, sowie intensiv vorbereitet und begleitet.

Ansprechpartnerin: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau. Das Büro der Familiären Bereitschaftsbetreuung erreichen Sie auch unter: Tel. 02204 / 4809362

Heiltherapeutische Tagesgruppe

Unsere zwei Heilpädagogischen Tagesgruppen liegen auf dem Kinderdorfgelände, die Heilpädagogische Tagesgruppe PLUS in Refrath, fußläufig zum Kinderdorf. Jeweils neun Kinder werden hier betreut, in der Heilpädagogische Tagesgruppe PLUS sechs Kinder, das Aufnahmealter liegt zwischen 5 und 11 Jahren. Die Kinder werden per Kleinbus von der Schule abgeholt und nach 17.00 Uhr wieder in ihre Familien gebracht. Ein Schwerpunkt der Tagesgruppen liegt in der Eltern- und Familienarbeit, in der Tagesgruppe PLUS sind Eltern zudem eingeladen, mindestens einmal pro Woche auch in der Gruppe gemeinsam mit den Fachkräften das Kind zu begleiten. Durch die intensivere Arbeit in der HTG Plus verkürzt sich die Verweildauer in dieser Gruppe auf ein Jahr.

Die Kinder kommen nach der Schule in die Tagesgruppen in einen klar geregelten Tagesablauf: gemeinsames Mittagessen, Hausaufgaben-, Lernzeit und Freizeit werden eng begleitet. Auch Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung können gezielt auf die sozialen Herausforderungen von Schule vorbereitet werden.

Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartner: Bruno Flock, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-105, E-Mail an Bruno Flock

Kaiserpark09

In dieser besonderen Form der Beschulung werden Kinder schulisch betreut, die zwar schulpflichtig sind, aber nicht schulfähig und in herkömmlichen Klassengrößen überfordert sind. In zwei Klassenräumen auf dem Kinderdorfgelände ist Platz für fünf bis sechs dieser Kinder zwischen dem ersten und sechsten Schulbesuchsjahr. Diese Schulform bezieht auch Kinder mit Autismus, Entwicklungsverzögerungen und Wahrnehmungsstörungen mit ein und wird in enger Kooperation mit der örtlichen Wilhelm-Wagener-Schule durchgeführt.

Ansprechpartner: Bruno Flock, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-105, E-Mail an Bruno Flock

Bethanien Kinderdorf

Seit März 2016 kümmert sich die Projektgruppe Tima (kurdisch: Mannschaft) im Kinderdorf um unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge.
Drei Kollegen kümmern sich um die Flüchtlinge, die in den bestehenden Wohngruppen und Kinderdorffamilien bzw. in der Mädchengruppe ein neues Zuhause gefunden haben. Die Tima Projektgruppe stellt eine Betreuung sicher, die auf die traumatischen Erlebnisse dieser Kinder und ihre kulturellen Besonderheiten ausgerichtet ist. Hauptaugenmerk liegt vor allem auf der Sprachförderung, der reibungslosen Kommunikation mit Behörden, Schulen und Kitas, einer zügigen Integration sowie weiteren Aufgaben im Bereich des Clearingsverfahrens.

Ansprechpartnerin: Jasmin Kirchner, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-108, E-Mail an Jasmin Kirchner

Kinder.Kunst.Festival Bethanien Kinder- und Jugenddorf Schwalmtal, 15.06.2015  (c) Team Uwe Nölke | Fotografie & Film für Menschen & Unternehmen, D-61476 Kronberg, Brunnenweg 21, Tel +49 6173 32 14 13, look@team-uwe-noelke.de, www.team-uwe-noelke.de

Auf dem Gelände des Kinderdorfes gibt es drei Trainingsapartments, die jungen Erwachsenen hilft, auf den Schritt in die eigene Wohnung vorzubereiten. Bei dieser Aufgabe stehen je nach Entwicklungsstand eine pädagogische Fachkraft oder die ehemalige Kinderdorffamilie oder Wohngruppe selbst unterstützend zur Seite.

Ansprechpartnerin: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau

Ehemaligenbetreuung

Die jungen Erwachsenen, die aus der vom Jugendamt finanzierten Betreuung ausgeschieden sind, haben die Möglichkeit, den Kontakt zum Kinderdorf und vor allem zu ihren oft langjährigen Bezugspersonen aufrecht zu halten. Für den Fall, dass sie in Not geraten und noch einmal Hilfe benötigen, haben die Dominikanerinnen von Bethanien mit den Bethanien Kinderdörfern verschiedene Möglichkeiten der Hilfe entwickelt. Diese Hilfen, die außerhalb der staatlichen Förderung liegen, werden durch Spendenfinanziert.

Ansprechpartnerin: Susanne Krakau, Erziehungsleitung, Tel. 02204 / 2002-106, E-Mail an Susanne Krakau

Entgeltliste

Die aktuelle Angebots- und Entgeltliste zum Download finden Sie hier.
Die aktuelle Leistungsbeschreibung zum Download finden Sie hier. Weitere Leistungsbeschreibungen explizit zu unseren Angeboten finden Sie direkt unter den Betreuungsangeboten,
Weiteres Informationsmaterial zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartner

Kinderdorfleiter Martin Kramm
Telefon: 02204 / 2002-104
E-Mail an Martin Kramm


Susanne Krakau

Erziehungsleiterin Susanne Krakau
Telefon: 02204 / 2002-106
E-Mail an Susanne Krakau

Haus 4 , Kinderdorffamilie , 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Sabine Emontzpohl
Haus Sonja Kill, Außenwohngruppe für jugendliche Mädchen, 8 Plätze, weibliche Jugendliche ab 13 J. , Leitung: Simone Klein
Haus 12,Kinderdorffamilie, 6 PLätze, Aufnahmealter: 8 – 13 Jahre, Leitung: Karin Koopmann
Erziehungsstelle, 1 Platz, Leitung: Ehepaar Eßer-Egenolf
Familiäre Bereitschaftsbetreuung, 6 Plätze für Kinder bis 12 J.
Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW), Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 J. , Leitung: Kerstin Feldmann


Pädagogischer Fachdienst
Gruppenübergreifende Angebote

Christine Wohlgemuth

Erziehungsleiterin Christine Wohlgemuth
Telefon: 02204 / 2002-107
E-Mail an Christine Wohlgemuth 

Haus 3, Kinderdorffamilie, 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Katja Blumberg
Haus 7, Kinderdorffamilie, 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Schwester Agnes Lölver
Haus 8, Kinderdorffamilie, 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Marianne Hemmes
HPW Haus 10, Heilpädagogische Wohngruppe, 8 Plätze, Aufnahmealter: 6 – 12 J., Leitung: Marcus Wolter


Berufliche Förderung

Bruno Flock

Erziehungsleiter Bruno Flock
Telefon: 02204 / 2002-105
E-Mail an Bruno Flock

HPW Haus 9
, Heilpädagogische Wohngruppe,, 8 Plätze, Aufnahmealter: 6– 12 J., Leitung: Oliver Esser
Heilpädagogische Tagesgruppe I, HTGPlus, , 9 Plätze, Aufnahmealter: 8– 12 J., Leitung: Frau Plaggenborg
Heilpädagogische Tagesgruppe II, 9 Plätze, Aufnahmealter: 8– 12 J., Leitung: Daniela Kämper-Werheit
Heilpädagogische Trainingsklasse, 6 Plätze , Aufnahmealter: 6 – 10 Jahre, Leitung: Bettina Türk-Werner


 

 

Erziehungsleiterin Jasmin Kirchner
Telefon: 02204 / 2002-108
E-Mail an Jasmin Kirchner

Haus 1, Kinderdorffamilie , 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Regina Franken
Haus 5, Kinderdorffamilie , 8 Plätze, Aufnahmealter: 3 – 12 J. , Leitung: Karin Koopmann
Haus 6, Kinderdorf-Wohngruppe , 8 Plätze, Aufnahmealter: 5 – 12 J. , Leitung: Katharina Helbach
Tima, Projektgruppe für unbegleitete Flüchtlinge

Newsletter

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich hier an, um unseren Newsletter speziell für Jugendämter zu erhalten.

KINDER- UND JUGENDDORF ELTVILLE

Gegründet 1965 bietet unser Kinderdorf für rund 70 Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen können, eine neue Heimat und die Chance auf eine bessere Zukunft. In vier Kinderdorffamilien und drei Wohngruppen leben die Kinderdorfmütter und Pädagogen mit den ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen in familiären Lebensgemeinschaften zusammen. Die vier Kinderdorffamilien leben auf dem Kinderdorfgelände, ebenso wie eine der Wohngruppen. Darüber hinaus gibt es eine Außenwohngruppe in Oestrich-Winkel und eine heilpädagogische Wohngruppe im Alten Pfarrhaus in Erbach. Jedes Haus verfügt über einen großen eigenen Garten als Rückzugs- und Erfahrungsraum.

Darüber hinaus gibt es eine Wohnung in Wiesbaden-Biebrich mit einem Trainingswohnangebot für junge Erwachsene. Ergänzt wird dies durch die Möglichkeit des Außenbetreuten Wohnens in der ersten eigenen Wohnung.

Der Pädagogische und der Psychologische Fachdienst runden das Angebot ab, indem sie zusätzliche pädagogische und therapeutische Hilfen anbieten, die von den Kindern und Jugendlichen genutzt werden können.

Eine Übersicht der Leistungen finden Sie hier:

Betreuungsangebot---Kinderdorffamilie

Vier Kinderdorffamilien leben im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Eltville. Eine Kinderdorffamilie ist eine Lebensgemeinschaft aus Kindern und Erwachsenen: Die Erwachsene sind pädagogisch ausgebildete Frauen oder Ehepaare, die in einer häuslichen Gemeinschaft mit den Kinderdorfkindern zusammen wohnen und leben. Wie in einer traditionellen Familie findet hier das alltäglich Leben statt: Es wird gemeinsam gekocht, gespielt, Hausaufgaben erledigt, aufgeräumt, Ausflüge gemacht und auch schwierige Stunden gemeinsam bewältigt. Durch diese Betreuungs- bzw. Lebensform wird eine besondere pädagogische Kontinuität möglich, die den Grundstein für Bindungen und Beziehungen vermittelt. Die Erwachsenen geben Schutz, Liebe, Vertrauen und Geborgenheit. Jede Kinderdorffamilie lebt in einem eigenen, in sich abgeschlossenen Wohnhaus und organisiert den Haushalt selbst, die Zusammensetzung der Familie ist alters- und geschlechtsgemischt. Die Aufnahme von Geschwistergruppen stellt einen besonderen Schwerpunkt in den Kinderdorffamilien dar, gleichzeitig ist die Eltern- und Familienarbeit mit den leiblichen Verwandten ein Bestandteil der täglichen Arbeit.

Ansprechpartnerin: Erziehungsleiterin Frau Regina Kalthoff, Tel. 06123 / 696-65, E-Mail an Regina Kalthoff

Betreuungsangebot---Wohngruppe

Im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Eltville gibt es drei Wohngruppen: Eine befindet sich auf dem Kinderdorfgelände, eine in Oestrich –Winkel und die heilpädagogische Wohngruppe in Eltville-Erbach gegenüber der katholische Kirche. Alle Wohngruppen bewohnen ein großes, liebevoll eingerichtetes Haus mit einem eigenen Zimmer für jedes Kind, einem gemütlichen Wohnzimmer und einem großen Garten. In familienähnlicher Struktur wachsen die Kinder hier auf und erleben einen Alltag mit festen Erziehern und Pädagogen, die auch nachts für die Kinder da sind. Im Gruppenalltag wird gemeinsam gekocht, gespielt, Hausaufgaben erledigt, aufgeräumt, Ausflüge gemacht und auch schwierige Stunden gemeinsam bewältigt. Die Wohngruppe fährt genau wie die Kinderdorffamilie in den Urlaub und fühlt sich einander zugehörig. Für einen Teil der Kinder und Jugendlichen ist die Wohngruppe ein Zuhause auf Zeit, für die anderen wird sie ein neues Zuhause und sie bleiben dort, bis sie als junge Erwachsene in eine eigene Wohnung ziehen. Die Eltern- und Familienarbeit mit den leiblichen Verwandten stellt einen Bestandteil der täglichen Arbeit dar.

Ansprechpartnerin: Erziehungsleiterin Frau Regina Kalthoff, Tel. 06123 / 696-65, E-Mail an Regina Kalthoff

Bethanien Kinderdorf Schwalmtal

Die Heilpädagogische Wohngruppe ist im Alten Pfarrhaus in Eltville-Erbach untergebracht und verfügt über ein weitläufiges Außengelände. Die Heilpädagogische Gruppe bietet ergänzend zu dem alltagspädagogischen Rahmen der Wohngruppen eine individuelle und intensive heilpädagogische Entwicklungsförderung und wird vom Psychologischen Fachdienst gezielt unterstützt. Die Gruppe bietet Platz für 8 Kinder im Aufnahmealter von 6 bis 12 Jahren. Als familienergänzende Lebensform steht die Aufarbeitung von Traumatisierungen, Reifungs- und Entwicklungsdefiziten im Fokus. Parallel soll eine begleitende Eltern- und Familienarbeit die Voraussetzungen für eine mögliche Rückkehr in die Herkunftsfamilie schaffen.

Ansprechpartnerin: Erziehungsleiterin Frau Regina Kalthoff, Tel. 06123 / 696-65, E-Mail an Regina Kalthoff

Kinderdorf Eltville

Aktuell bietet das Kinder- und Jugenddorf sowohl die Möglichkeit zum Trainingswohnen außerhalb des Kinderdorfes als auch des Außenbetreuten Wohnens. Die Trainingswohnung außerhalb des Kinderdorfgeländes in Wiesbaden-Biebrich bietet Platz für bis zu drei junge Erwachsene. Idealerweise haben vorab auf dem Kinderdorfgelände bereits erste Verselbständigungsübungen stattgefunden. Dazu gehört u.a. das selbständige Aufstehen, Einkaufen, Kochen, Waschen sowie das Reinigen der Räume – alles noch intensiv begleitet und betreut von der Kinderdorffamilie oder Wohngruppe. Beim Trainingswohnen außerhalb des Kinderdorfes haben die jungen Erwachsenen regelmäßig Kontakt zu ihrer Betreuungsperson, die ihnen in lebenspraktischen Fragen umfassend zur Seite steht. Dazu gehören u.a. Unterstützung und Hilfestellung bei Ausbildung und Schule, Finanzen, Hauswirtschaft, Behördengänge, Schriftverkehr und Krisenbewältigung. Gleichzeitig dient diese Zeit auch dazu, sich auf das eigenständige Leben vorzubereiten und persönliche Lebensperspektiven zu entwickeln. Im Idealfall findet diese Hilfeform mindestens bis zum 21. Lebensjahr der jungen Volljährigen Anwendung, um ihnen auch die Möglichkeit zu geben, sich in Ruhe zu eigenverantwortlichen und selbstbewussten jungen Menschen zu entwickeln.

Im Außenbetreuten Wohnen leben die jungen Erwachsenen in ihrer eigenen Wohnung und benötigen nur noch stundenweise Unterstützung durch einen Betreuer.

Ansprechpartnerin: Erziehungsleiterin Frau Regina Kalthoff, Tel. 06123 / 696-65, E-Mail an Regina Kalthoff

Betreuungsangebot---Psychologischer-Fachdienst

Der Psychologische Fachdienst umfasst sowohl psychologische als auch psychotherapeutische Hilfen. Zu den Angeboten gehören Spieltherapie und traumatherapeutische Arbeit mit Kindern, Fallanalysen und Teamberatungen: im Rahmen einer Fachberatung wird unter Hinzuziehung aller Verantwortlichen ein professioneller Rahmen um das Kind gesetzt, der Stabilität bietet und ein einheitliches Vorgehen sicherstellt. Darüber hinaus kann der Fachdienst die Pädagoginnen und Pädagogen im Bereich der Elternarbeit unterstützen und im konkreten Notfall Krisenintervention leisten sowie mit präventiven Strategien diesen wiederum vorbeugen.

Ansprechpartnerin: Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Christina Megerlin, Tel. 06123 / 696-43, E-Mail an Christina Megerlin

Bethanien Kinderdorf

Zusätzlich zu den bestehenden Wohngruppen gibt es ab Januar 2016 eine UMF Trainingswohngruppe für vier Jungen ab 16 Jahren. Die Jugendlichen leben in einer vollständig ausgestatteten und gemütlich eingerichteten Wohneinheit des Kinderdorfes mit enger Anbindung an eine Kinderdorffamilie. Die Jugendlichen sollen weitestgehend eigenständig leben und wohnen und werden dabei gezielt durch pädagogische Mitarbeiter betreut, die sie dabei unterstützen, den Alltag zu strukturieren und die deutschen Lebensverhältnisse besser kennenzulernen. Jede Jugendliche hat ein eigenes Zimmer und wird in einem geschützten Rahmen bei dem Weg zum Schulabschluss und in eine geeignete Ausbildungsstelle begleitet und gleichzeitig auf ein selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung vorbereitet.
Durch das Leben auf dem Gelände werden die Jugendlichen in die Kinderdorfgemeinschaft integriert, können an den Förder- und Freizeitangeboten teilnehmen und werden bei Behördengängen unterstützt. Ziel ist es, gemeinsam realistische Ziele und Perspektiven zu entwickeln.
Zum 15. April 2016 wird eine zweite Wohngruppe ebenfalls als Trainingswohnform in einem separaten Haus auf dem Gelände für vier Jungen eingerichtet.

Ansprechpartner: Herr Thomas Pies, Telefon 06123 / 696-47, E-Mail an Thomas Pies

Entgeltliste

Die Aktuelle Angebots- und Entgeltliste zum Download finden Sie hier.
Weiteres Informationsmaterial zum Download finden Sie hier.

Ansprechpartner

Thomas Kunz

Kinderdorfleiter Thomas Kunz
Telefon 06123 / 696-22
E-Mail an Thomas Kunz


Regina Kalthoff

Erziehungsleiterin Regina Kalthoff
Telefon 06123 / 696-65
E-Mail an Regina Kalthoff

Haus 1, Kinderdorffamilie, 9 Plätze, Aufnahmealter: ab 10 Jahren, Leitung: Rita Kiefer-Müller

Haus 2, Kinderdorfwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: ab 6 Jahren, Leitung: Kathrin Güttler

Haus 3, Kinderdorffamilie, 9 Plätze, Aufnahmealter: 0 – 12 Jahre, Leitung: Susanne Lange

Haus 4a, Kinderdorffamilie, 7 Plätze, Aufnahmealter: 0 – 12 Jahre, Leitung: Ulrike Bauer

Haus 5, Kinderdorffamilie, 9 Plätze, Aufnahmealter: 0 – 12 Jahre, Leitung: Magdalena Vallendar

Rheingaustraße, Kinderdorfwohngruppe, 9 Plätze, Aufnahmealter: ab 6 Jahren, Leitung: Manuela Bothe

Altes Pfarrhaus, Heilpädagogische Wohngruppe, 8 Plätze, Aufnahmealter: 6 – 10 Jahre, Leitung: Stephanie Backes

 

Thomas Pies

Telefon 06123 / 696-47
E-Mail an Thomas Pies

UMF Trainingswohnen, Aufnahmealter 16 Jahre

Trainingswohnen außerhalb des Kinderdorfes, Aufnahmealter 18 Jahre
Außenbetreutes Wohnen

Pädagogischer Fachdienst

Begleiteter Umgang

Newsletter

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich hier an, um unseren Newsletter speziell für Jugendämter zu erhalten.