HERZLICH WILLKOMMEN IM BETHANIEN KINDERDORF ELTVILLE

Im schönen Rheingau, zwischen Eltville-Erbach und Kiedrich, inmitten der Weinberge liegt das Bethanien Kinderdorf Eltville. Gegründet 1965 bietet unser Kinderdorf für rund 70 Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Herkunftsfamilien aufwachsen können, eine neue Heimat und die Chance auf eine bessere Zukunft. In vier Kinderdorffamilien und drei Wohngruppen leben die Kinderdorfmütter und Pädagogen mit den ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen in familiären Lebensgemeinschaften zusammen. Neben den fünf Häusern auf dem Gelände gibt es eine Außenwohngruppe in Oestrich-Winkel und eine heilpädagogische Wohngruppe im Alten Pfarrhaus in Erbach. Gleichzeitig betreut das Kinderdorf in verschiedenen Wohnformen Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Parallel zum Familienalltag gibt es mit dem Pädagogischen und Psychologischen Fachdienst vielfältige individuelle pädagogische und therapeutische Angebote und Aktivitäten, die die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg in eine neue Zukunft unterstützen und stärken. Auf dem Gelände des Kinderdorfes befindet sich zudem seit 2013 die Bethanien Kindertagesstätte, die Platz für 40 Kleinkinder aus Eltville und Umgebung hat. Gerne stellen wir Ihnen unsere Arbeit persönlich vor: Kommen Sie vorbei – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

BETREUUNGSANGEBOT

Mit unseren unterschiedlichen Betreuungsformen versuchen wir unseren Kinder und Jugendlichen ein bestmögliches Zuhause zu schenken. Im Eltviller Kinderdorf gibt es insgesamt vier Kinderdorffamilien und drei Wohngruppen. Neben den fünf Häusern auf dem Gelände gibt es eine Außenwohngruppe in Oestrich-Winkel und eine heilpädagogische Wohngruppe im Alten Pfarrhaus in Erbach. Gleichzeitig betreut das Kinderdorf Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Trainingsappartements für erste Schritte zur Verselbstständigung gibt es innerhalb der Kinderdorffamilien und Wohngruppen. Seit Sommer 2015 gibt es zudem eine Trainingswohnung außerhalb des Kinderdorfes in Wiesbaden-Biebrich.

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Betreuungsangebote finden Sie auf unserer Seite der pädagogischen Angebote.

ANSPRECHPARTNER

Thomas Kunz
Thomas Kunz ist Kinderdorfleiter im Kinder- und Jugenddorf Eltville.

Für erste Anfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat. Frau Bergold und Herr Wirth helfen Ihnen gerne weiter und verbinden Sie mit dem richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen.

Fon +49 (0) 6123 696 0
Fax +49 (0) 6123 696 33
oder schicken Sie eine E-Mail eltville@bethanien-kinderdoerfer.de

VIDEOTOUR

Begleiten Sie Yassin und Tobias auf einer Tour durch unser Kinderdorf in Eltville.

Im Rahmen des 50-jährigen Bestehen des Kinderdorfes hat der Fotograf Uwe Nölke unsere Geschichte und unsere Werte in einem Film festgehalten.

ANFAHRT

Bethanien Kinder- und Jugenddorf
Marienhöhe 1
65346 Eltville
Fon +49 (0) 6123 696 0

Anreise mit dem PKW
A 66 von Frankfurt/Wiesbaden kommend in Richtung Rüdesheim, Abfahrt Eltville West/Erbach, rechts nach Erbach abbiegen, nach ca. 500 m im Ortskern rechts in die Taunusstraße abbiegen, der Beschilderung „Bethanien Kinderdorf“ über die Bahnschranke folgen, immer geradeaus den Berg hinauf, nach ca. 400m rechts in die Kinderdorfauffahrt abbiegen. Parkplätze sind ausgeschildert.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Bei Anreise mit der Deutschen Bahn ist der nächstliegende Bahnhof Erbach (Rheingau), von dort aus berghoch ca. 500m Fußweg bis zur Kinderdorfauffahrt.

Karte-Eltville

Der Pädagogische Fachdienst

leistet mit seinen Angeboten einen Beitrag zur Entwicklung der im Kinderdorf lebenden Kinder und Jugendlichen und hilft ihnen gleichzeitig, ihre oft schwere Lebensgeschichte aufzuarbeiten. Er ergänzt und bereichert mit seinen Aktivitäten die ganzheitliche Erziehung im Kinderdorf. Die Stärken der Kinder und Jugendlichen und ihre Begabungen stehen dabei im Vordergrund. Es gibt vielfältige Angebote im Bereich der Psychomotorik, der Musikförderung, der Verselbsständigung und Deeskalationstrainings. Zum Fachdienst gehören außerdem eine Offene Werkstatt und ein Jugendcontainer. Ein Großteil der Angebote wird über Spendengelder finanziert.

Kinderdorf Eltville

Kinder haben von Geburt an eine natürliche Neugier und einen Drang zur Entwicklung. Sie wollen die Welt entdecken und das Instrument, das die dafür nutzen, ist die Bewegung. Der Begriff Psychomotorik impliziert den engen Zusammenhang zwischen der äußerlich sichtbaren Bewegung (Motorik) und dem inneren Erleben (Psyche) des Menschen. Die Psychomotorik ist ein für das Kinderdorf geeignetes Arbeitskonzept, weil es den engen Zusammenhang von Körper, Geist und Seele des Menschen nutzt und auf sehr kindgerechte Weise über Bewegung und Spiel eine ganzheitliche Entwicklungsbegleitung ermöglicht.

Den Kindern wird in der Betreuung ein psychomotorischer Raum angeboten, indem ihnen eine besondere Zeit zur Verfügung gestellt wird. Im Dialog wird über Bewegungsspiele der Kontakt zu jedem einzelnen Kind gesucht, werden Zugänge zu seiner Wirklichkeit gefunden und die individuellen Stärken genutzt, um das Kind in seiner Entwicklung zu begleiten und zu fördern. Die psychomotorischen Angebote sind ein gutes Hilfsmittel, um den Kindern bei der Bewältigung ihrer Vergangenheit zu helfen, und sie auch bei den Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu unterstützen.

Kinderdorf Eltville

Die offene Werkstatt ist ein Kreativraum, in dem neben Holzarbeiten und Fahrradreparaturen verschiedene Materialien und Techniken kennengelernt werden können und der flexibel für unterschiedliche Arbeiten nutzbar ist, so dass der Entfaltung und der Phantasie der Kinder und Jugendlichen keine Grenzen gesetzt sind.

In der Offenen Werkstatt können die Kinder und Jugendlichen eigene Projekte entwickeln und verwirklichen und eignen sich dabei spielerisch ein fachlich fundiertes Arbeitswissen an. Neben den haptischen Erfahrungen geht es auch darum, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken, wenn sie erleben, wie ihre eigenen Ideen durch ihre eigene Kraft Wirklichkeit werden können. Die Arbeit in der Offenen Werkstatt ist von Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmtheit geprägt. Die Pädagogische Fachkraft, die die Werkstatt leitet, fördert im persönlichen Kontakt die Kinder und Jugendlichen. Dabei ist der Weg das Ziel, denn kreatives Denken und Lösungsorientiertheit werden angeregt und können später auf andere Lebensbereiche übertragen werden. Im guten und produktiven sozialen Miteinander können die Kinder und Jugendlichen voneinander lernen, miteinander arbeiten und gemeinsam Erfolge feiern.

Kinderdorf Eltville

Durch eine Kooperation zwischen dem Förderverein des Bethanien Kinderdorf Eltville-Erbach e.V. und der Neuen Musikschule Geisenheim e.V. ist die musikalische Förderung in den vergangenen Jahren systematisch aufgebaut und erweitert worden, so dass allen Kindern und Jugendlichen der Zugang zur Musik ermöglicht wird.

Während die Kleinsten im Rahmen einer Musikalischen Früherziehung ihre ersten Schritte in der musikalischen Welt machen, gibt es darüber hinaus Einzel- und Gruppenangebote für die etwas älteren Kinder und Jugendlichen. Das spielerische Lernen bereitet den Kindern und Jugendlichen viel Freude und so manch bislang verborgenes musikalisches Talent kommt zum Vorschein.

Kinderdorf Eltville

Ein großes Thema im Kinderdorf ist die Vorbereitung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf ein eigenständiges Leben. Der Weg aus der stationären Jugendhilfe in die Selbstständigkeit birgt gerade für Jugendliche mit krisenbehaftetem familiärem Hintergrund große Hürden. Sie müssen schneller und mehr Eigenverantwortung übernehmen, verfügen über geringe finanzielle Grundlagen und werden nicht nur dadurch mit einer Vielzahl von Problemlagen konfrontiert.

Ein Teil der Vorbereitung auf die Selbstständigkeit besteht in einer umfassenden Schul- und Ausbildungsförderung. Über Fördergelder werden Nachhilfelehrer beschäftigt, die den Kindern mit helfen, die eigenen Lernschwächen zu überwinden und den Anforderungen der Schule gerecht zu werden. Darüber hinaus gibt es immer wieder zusätzliche Hilfen auf dem Weg in die Ausbildung, wie z.B. ein umfassendes Bewerbungstraining.

Ein anderes Angebot ist die kinderdorfeigene Kochschule, in der den Jugendlichen von der Zubereitung einfacher Speisen bis hin zur genauen Kalkulation eines Einkaufs praktische Tipps und Hilfen aufgezeigt werden, auf die sie später in ihrem Alltag zurückgreifen können. Ziel ist es, die Jugendlichen an eine bewusste und gesunde Ernährung heranzuführen und ihr Interesse dafür zu wecken, sich schnellstmöglich „selbst versorgen“ zu können. Darüber hinaus erstellen die Jugendlichen ihr eigenes Rezeptbuch, das sie später mit in ihre erste eigene Wohnung nehmen können.

Kinderdorf Eltville

Für alle Jugendlichen ab 12 Jahren gibt es den Jugendcontainer. Der ehemalige Baucontainer, der dem Kinderdorf gestiftet wurde, befindet sich neben der Skateanlage auf dem Kinderdorfgelände. Der Kinder- und Jugendrat, der die Interessen aller Kinder und Jugendlichen des Kinderdorfes vertritt, hat sich dafür stark gemacht, dass die Jugendlichen ihren neuen Treffpunkt selbst verwalten.

Dazu wurde der Container hergerichtet und attraktiv gestaltet, sodass dieser mittlerweile multifunktional genutzt wird. Neben Geburtstagsfeiern und Filmabenden, finden hier auch die Sitzungen des Kinder- und Jugendrates oder die offenen Mädchentreffs statt. Außerdem trifft sich der NichtRaucherClub einmal im Monat hier.

Kinderdorf Eltville

Die erlebnispädagogischen Angebote sind vor allem Outdooraktivitäten und nutzen die einmalige Lage des Kinderdorfes inmitten der Weinberge und in unmittelbarer Nähe zum Rhein. Mit Radtouren, Kletterangeboten und anderen Angeboten – insbesondere auch im Rahmen des Ferienprogramms – wird der große Erfahrungs- und Erlebnisraum von den Kindern und Jugendlichen erkundet. Dabei werden eigene Stärken entdeckt, soziale Kompetenzen entwickelt und unbewusst Prozesse und Erkenntnisse aktiviert, die die Kinder und Jugendlichen stärken und ihnen Selbstbewusstsein schenken.

Kinderdorf Eltville

Regelmäßig finden sowohl für Jungen als auch Mädchen des Kinderdorfes Deeskalationsangebote u.a. die Rangelgruppe statt. Durch eine präventive Beschäftigung mit Gewalt soll die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass die Kinder und Jugendlichen in entsprechenden Situationen angemessen reagieren können. Konkrete Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten in Konfliktsituationen werden kennengelernt und ausprobiert. Im klar definierten Rahmen sind die eigenen Kräfte erfahrbar und das eigene Verhalten kann analysiert und reflektiert werden.

Kinderdorf Eltville

Tanz ist ein gutes Mittel, um Lernprozesse in Gang zu setzen. Er fördert Muskelaufbau, Motorik, Koordination und Gleichgewichtssinn. Das erfolgreiche Erlernen, Planen und Umsetzen komplexer Bewegungsabläufe bildet Selbstvertrauen und unterstützt ein gesundes Verhältnis zum eigenen Körper. So gibt es in Kooperation mit der Tanzschule Haas in Eltville einen Breakdance-Kurs, in dem jedem Kind ein Zugang zum Tanzen ermöglicht wird, um ein Gefühl von „Das kann ich“ zu vermitteln.

Gerade beim Breakdance müssen sich die Tänzer vielfältigen Herausforderungen stellen. Unkontrollierter Bewegungsdrang kann kanalisiert werden, trainiert wird neben der Kondition und Koordination die natürliche Flexibilität sowie eine schnelle Auffassungsgabe, Konzentration, Fairness und soziales Miteinander. Für die Kinder und Jugendlichen ist dies ein Ausgleich zu schulischem Stress, macht Spaß und stärkt ihre Persönlichkeit.

Kinderdorf Eltville

Auch im Bethanien Kinder- und Jugenddorf Eltville-Erbach nimmt der Fußball in der Freizeit der Kinder und Jugendlichen einen großen Stellenwert ein. Die eigene Kinderdorfmannschaft nimmt jedes Jahr am bundesweiten Kinderdorf-Cup der Bundesarbeitsgemeinschaft der deutschen Kinderdörfer sowie am Bethanien Cup der Bethanien Kinderdörfer teil.
Dafür trainieren die Kinder und Jugendlichen auf dem kinderdorfeigenen Fußballplatz. Und im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind im Kinderdorf vor allem die vielen Mädchen ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Kinderdorf Eltville

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Medien in unserer Gesellschaft sind auch im Kinderdorf die medienpädagogischen Angebote immer relevanter geworden. Medienkompetenz soll gezielt aufgebaut und gefördert werden.

Ein Beispiel dafür sind die Smartphone-Workshops, die für alle Jugendlichen ab 13 Jahren verbindlich sind. Die vielen Funktionen und Möglichkeiten eines Smartphones setzen einen kompetenten Umgang damit voraus, der erst erlernt werden muss. Bei Jugendlichen spielt die Preisgabe persönlicher Daten eine tragende Rolle. Dabei müssen Jugendliche über Gefahren und Risiken, die bei der Nutzung der mobilen Alleskönner entstehen, aufgeklärt und beraten werden. In den einmal wöchentlich stattfindenden Workshops steht neben der Aufklärung der Austausch der Jugendlichen untereinander im Vordergrund. Alles rund um das Smartphone, Tipps zu aktuellen Apps sowie zum Thema Datenschutz werden diskutiert, so dass die Jugendlichen zu Experten ihres eigenen Handelns werden können.